JavaScript ist in ihrem Browser nicht aktiv. Daher kann diese Seite nicht korrekt angezeigt werden.
Bitte ändern Sie ihre Browsereinstellungen bzw. wechseln sie auf einen Browser mit JavaScript Unterstützung.
Zurück

Aktuelles aus Hamersen mit Alpershausen und Hanschhorst

Osterfeuer in Hamersen

Hamersen, den 02.04.2018

Trotz Wetter, der Brauch lockt in Hamersen Menschen an.

Am vergangenen Samstag, den 31.03.2018 fand das traditionelle Osterfeuer in Hamersen statt. Ausrichter der Veranstaltung war die Freiwillige Feuerwehr, unterstützt von der Dorfjugend. Der Schneeregen hatte aufgehört und so trafen doch einige Menschen aus der Gemeinde Hamersen am Osterfeuerplatz ein. Der Unterstand sowie die selbstgebauten Sitzgelegenheiten waren für viele immer wieder ein Ziel. Im Hintergrund ertönte der ein oder andere Song aus den Boxen und so vergingen doch einige schöne Stunden. Es ist schön, dass doch Menschen den Weg gefunden haben, so ein Organisator. Wir freuen uns schon auf das nächste Osterfeuer.

 

Quelle: Karsten Brunkhorst

Osterbasteln mt den Kindern

Hamersen, den 11.03.2018

Am 11.März waren die Kinder des Ortes der Einladung gefolgt und zum Osterbasteln ins Feuerwehrhaus gekommen. Mit großem Elan wurden Kresseköpfe, Haseneierbecher und Blumen aus Eierkarton gefertigt, sowie Holzeier bestempelt, bemalt und beklebt. Die Materialien wuden vom Flohmarktteam Hamersen gestellt. Bei so viel Eifer durfte eine kleine Stärkung nicht fehlen. Für die Eltern war ebenfalls gesorgt. Sie durften sich über den einen oder anderen Kaffee freuen. Der Basteltag soll auf jeden Fall im Herbst oder zu Weihnachten wiederholt werden.

 

Quelle: Annika Holst

Oliver Wichern neuer Ortsbrandmeister

Hamersen, den 03.03.2018

Oliver Wichern ist neuer Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hamersen. Gestern Abend wurde er bei der Mitgliederversammlung mit 24 Ja-Stimmen einmütig gewählt. Damit übernimmt er die Nachfolge von Ralf Milbrandt, der nach zwölf Jahren nicht mehr für das Amt zur Verfügung stand. Da Wichern den Posten des Atemschutzwartes nun nicht mehr bekleiden wird, musste dieser neu besetzt werden. Das Votum fiel einstimmig auf Stefan Mahnken. 

Abschnittsleiter Peter Dettmer zeichnete für 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Wilhelm Meinke mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes aus. Thorsten Kaiser erhielt die Nadel für 25-jährige aktive Mitgliedschaft.

Sieben Einsätze hatten die Brandschützer abzuarbeiten. Auch zahlreiche Übungsdienste wurden durchgeführt. Die Kameradschaft kam ebenfalls nicht zu kurz. Unter anderen wurde ein Grillabend veranstaltet. „Kommt zum Feuerwehrdienst, wir müssen unser Handwerk verstehen", gab Ortsbrandmeister Ralf Milbrandt in seinem Bericht als Appell an die Mitglieder aus.

In die Altersabteilung verabschiedete er Herbert Burfeind und Manfred Hüttmann. Die Wehr verfügt über sieben einsatzbereite Atemschutzgeräteträger. Gerätewart Stefan Karow freute sich über Neuanschaffungen, darunter eine Tragkraftspritze.

Mit 42 Mitgliedern sei die Altersverteilung grundsolide, befand Gemeindebrandmeister Torben Henning. Verdiente Feuerwehrleute erhielten eine Beförderung. Demzufolge sind Mirko Ossig und Stefan Karow jetzt Oberfeuerwehrmänner.

Abschnittsleiter Peter Dettmer wusste mitzuteilen, dass die Hälfte der Hilfeleistungseinsätze im letzten Jahr im Abschnitt Zeven „Feuerholz-Einsätze" waren. Bürgermeister Gerd Kaiser dankte dem scheidenden Ortsbrandmeister für seinen Einsatz und überreichte ihm im Namen der Gemeinde ein Geschenk. Auch Samtgemeindebürgermeister Stefan Tiemann schloss sich den Worten an und hob die Bedeutung der Feuerwehr für die Kommune hervor. Auch in Sachen Katastrophenschutz müsse wieder viel gemacht werden. Da spielen seinen Worten zufolge auch die Feuerwehren eine wichtige Rolle.

Abschließend hatte das Ortskommando noch ein besonderes Geschenk für Ralf Milbrandt: Einen Holztisch mit zwei Bänken für seinen „Ortsbrandmeister-Ruhestand." Auf dem Tisch ist das Wappen der Feuerwehr und die Dauer seiner Amtszeit zur Erinnerung eingraviert. Ihm fehlten spürbar die Worte, sein Dank war denn auch groß. Der Feuerwehr bleibt er jedoch weiterhin erhalten.

Fotos: A. Schröder, Pressesprecher der Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen

Der scheidende Ortsbrandmeister Ralf Milbrandt (rechts) mit seinem Nachfolger Oliver Wichern.

Die geehrten Feuerwehrleute mit Abschnittsleiter Peter Dettmer (rechts).

Die Beförderten mit Ortsbrandmeister Ralf Milbrandt (rechts) und Stellvertreter Bernd Wichern (links).

 

Quelle: Treffpunkt Sittensen

Dieter Kogge neuer, zweiter stellvertretender Bürgermeister

Hamersen, den 22.02.2018

Einvernehmlich hat der Rat der Gemeinde Hamersen in seiner jüngsten Sitzung Dieter Kogge zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister gewählt.

Darüber hinaus wurde über den Haushalt 2018 beraten und das Zahlenwerk bei einer Enthaltung genehmigt. Es schließt zwar mit einem geringen Defizit von 16.200 Euro ab, gilt aber als ausgeglichen, weil in den Folgejahren wieder ein Plus zu erwarten ist – auch durch die Erhöhung der Gewerbesteuer im letzten Jahr von 360 auf 380 Prozentpunkte. Die Gemeinde muss aber auch die Anhebung der Samtgemeinde-Umlage verkraften, die nun mit rund 180.000 zu Buche schlägt, was Mehrkosten von rund 30.000 Euro bedeutet.

„Insgesamt sieht unser Haushalt erfreulich aus. Ich bin total zufrieden", so Bürgermeister Gerd Kaiser. Investitionen stehen auch an. Bedingt durch das Baugebiet Hamersring soll die Bushaltestelle vom Grundstück Nummer acht an der Scheeßeler Straße etwa 150 Meter weiter südlich in Richtung Scheeßel verlegt werden. Die Kosten sind mit 45.000 Euro veranschlagt. Am neuen Standort soll auch eine „Schwarzampel" installiert werden, um vom Baugebiet aus ein sicheres Überqueren der Fahrbahn zu gewährleisten. Kostenpunkt: rund 28.000 Euro. Die Gemeinde erwartet aber Kaiser zufolge für beide Maßnahmen Zuschüsse aus Landesmitteln.

Jeweils 8000 Euro sind in 2018 und 2019 für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED angesetzt. „Dann wird diese Maßnahme abgeschlossen sein", erklärt Kaiser. 7000 Euro sind für die Verbreiterung des Osteweges um 80 Zentimeter geplant. Ein größerer Posten ist die Sanierung des Wirtschaftsweges Willöh, denn dafür fallen Kosten von etwa 40.000 Euro an.

Der Grundstücksverkauf im neuen Baugebiet Hamersring verläuft nach Aussage von Kaiser sehr erfreulich, denn in einem Jahr wurden schon elf Flächen verkauft. Die Häuslebauer sind bereits angefangen. Zwei weitere Verkäufe sind für 2019 geplant.

Aber: Was den Rat betrüblich stimmt, sind die Unwägbarkeiten durch den Nachbarschaftswiderspruch eines Grundstücksanliegers, der in einer benachbarten Ortschaft wohnt. Das führt zu großen Verunsicherungen, vor allem bei den Bauwilligen. „Wir streben eine Lösung an", gibt sich der Bürgermeister hoffnungsvoll. (hm)

 

Quelle: Treffpunkt Sittensen